Neues aus Pullach | Coronavirus: Diese Maßnahmen trifft Pullach

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat auch den Landkreis München erreicht. In Pullach ist bislang (Stand Mittwoch, 11. März, 10 Uhr) glücklicherweise noch kein Fall einer Corona-Infektion bekannt.* Die Gemeinde hat vorsorglich ihren Krisenstab einberufen und etliche Vorkehrungen getroffen, um bestmöglich vorbereitet zu sein.

Bislang zielen alle Bemühungen darauf ab, die Ausbreitung des Virus einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen. Unsere Präventionsmaßnahmen betreffen alle öffentlich zugänglichen Gebäude in Pullach sowie die Schulen und Kindertageseinrichtungen – und wir gehen vorsorglich über die Vorgaben des Bayerischen Gesundheitsministeriums hinaus:

So werden in unseren Schulen, in den Kitas, im Hort, in der Musikschule, in der Freizeitstätte freiraum², im Bürgerhaus, in der Bücherei und im Rathaus mit den Räumen der Volkshochschule sämtliche Berührungsflächen wie Tische, Klinken, Lichtschalter, Geländer etc. seit vergangenem Samstag täglich desinfiziert. Im Freizeitbad werden die Berührungsflächen von der Reinigungsfirma mehrmals täglich desinfiziert. In sämtlichen Toiletten der genannten Einrichtungen sind Desinfektionsmittel für Flächen (WC-Kabinen) und Hände (Waschbecken) aufgestellt.

Darüber hinaus hat das Rathaus für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde sowie aller öffentlichen Einrichtungen und die Vertreter unserer Vereine in Pullach eine Telefon-Hotline eingerichtet, die sieben Tage die Woche rund um die Uhr erreichbar ist. Beschäftigte, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einer gefährdeten Region oder an Orten mit erhöhtem Reise- und Publikumsverkehr (Flughäfen, Bahnhöfe) aufgehalten haben, werden gebeten, dies im Rathaus zu melden. Zwingend vorgeschrieben ist die Meldung für Beschäftigte, die sich in räumlicher Nähe zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person befunden haben.

Die Gemeinde stellt ein Zelt für die in Pullach ansässigen Arztpraxen auf. Dieses dient zur Untersuchung von Corona-Verdachtsfällen außerhalb der Praxisräume.

Für Kinder, die eine Kita, eine Kindertagespflegestelle, eine Heilpädagogische Tagesstätte oder eine Schule besuchen, hat das Bayerische Gesundheitsministerium im Einvernehmen mit dem Kultus- und dem Sozialministerium am Freitag, 6. März eine Coronavirus-Allgemeinverfügung für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten erlassen. Demzufolge dürfen Schüler und Kindergartenkinder, die innerhalb der vergangenen 14 Tage zum Beispiel aus Südtirol zurückgekehrt sind, seit Montag, 9. März für 14 Tage nicht mehr in die Schule bzw. in die Betreuungseinrichtung gehen. Der Fall gilt als eingetreten, sobald Kinder und Schüler in einem vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet klassifiziertem Gebiet mindestens 15 Minuten am Stück Kontakt zu einer anderen Person als den Mitreisenden im Abstand von 75 Zentimetern hatten. Bitte beachten Sie, dass sich die Allgemeinverfügung generell auf Risikogebiete bezieht. Diese werden auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts laufend aktualisiert und sind unter folgendem Link abrufbar: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Die Gemeinde Pullach hat die Allgemeinverfügung umgehend auch an alle anderen Nutzer der öffentlichen Einrichtungen (Sportvereine) weitergegeben.

Angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus hat das Landratsamt am 9. März eine Empfehlung für alle Schulen und Kindertagesstätten im Landkreis herausgegeben. Sollte in einer Einrichtung ein Fall von COVID-19 auftreten oder die Kontaktperson eines Kindes identifiziert werden, das sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut aufgehalten hat, empfiehlt das Landratsamt, die Einrichtung mindestens bis einschließlich 15. März zu schließen. Eine eventuelle Verlängerung ist mit dem Gesundheitsamt abzustimmen. Alle Schüler und Lehrkräfte bzw. Kinder und Betreuungspersonen sollen in dieser Zeit zuhause bleiben. Während der Schließzeit soll das Gebäude gründlich gereinigt werden, mit dem Ziel, alle Oberflächen zu desinfizieren.

Liebe Pullacherinnen und Pullacher, für den Publikumsverkehr im Rathaus wurde ein Spender mit Handdesinfektionsmittel am Empfang aufgestellt. Ich möchte Sie bitten, bei Ihrem Besuch im Rathaus davon Gebrauch zu machen. Darauf weisen auch die aktuellen Aushänge im Rathaus hin.

Für die Kommunalwahl an diesem Sonntag, 15. März gelten angesichts des Coronavirus ebenfalls gesonderte Regelungen. Diese können Sie hier nachlesen.

Liebe Pullacherinnen und Pullacher, für Fragen zum Coronavirus hat das Landratsamt ein Bürgertelefon eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter Tel. 089/6221-1234 zu erreichen. Für Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen hat das Gesundheitsamt eine Handreichung mit Leitlinien ausgearbeitet. Den Handzettel erhalten Sie am Rathausempfang und jederzeit online auf unserer Gemeindewebseite. Bitte beachten Sie die im Web bereitgestellten und laufend aktualisierten Informationen.

Für Ihre Mithilfe möchte ich mich ausdrücklich bedanken!

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Susanna Tausendfreund
Erste Bürgermeisterin

12. März 2020

*Hinweis: Sämtliche Informationen zu Corona in diesem Bürgerbrief beziehen sich auf den Erkenntnisstand von Mittwoch, 11. März, 10 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wird der Isar-Anzeiger angedruckt. Eventuell später eintretende Entwicklungen können in der Printausgabe des Isar-Anzeigers deshalb leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel